Download press release German
Download press release English


Presseinformation


Thomas Bayrle
fiat

17. März – 21. April 2018
Eröffnung: Freitag, 16. März, 18–21 Uhr
Öffnungszeiten: Di–Sa, 11–18 Uhr


Seit nunmehr fünf Jahrzehnten untersucht Thomas Bayrle die technologischen Metamorphosen industrieller und post-industrieller Gesellschaften, ihre ökonomischen Voraussetzungen und politischen Konsequenzen. Den historischen Ausgangspunkt seines Werks bildet die Ästhetik des Nachkriegskapitalismus, mit der sich Bayrle als Pionier der Pop-Art seit den 1960er Jahren auseinandersetzt. Bayrle verwendet dabei häufig Serialität, um ein Gesamtmotiv aus der Wiederholung eines Motivs zu erzeugen, das individuell variiert wird. Das Abstrakte wird so mit dem Singulären, das Uniforme mit der Abweichung konfrontiert, eine Gegenüberstellung, mit der Bayrle die Mechanismen der Massenproduktion und ihrer Repräsentationsformen sichtbar macht. Die Ausstellung versammelt Werkgruppen von 1990 bis heute, in denen die thematische Kontinuität in Bayrles Werk ebenso hervortritt wie die Diversität der Medien und Verfahren, derer er sich im Laufe der Jahre bediente.

In Fuck Canon, 1991 wird die Kamera, der Apparat der Bilderzeugung, zum konstituierenden Element des Bildes, das Ornament zum Ort der Intervention. Die Passivität der Subjekte, die vor eben dem Apparat erscheinen, um das im Gesamtmotiv dargestellte pornographische Bild zu produzieren, wird hier mit einem aktiven Eingriff in die bildgebende Technik konfrontiert. Denn zur Herstellung der verzerrten Einzelmotive arbeiteten mehrere Personen kollektiv und manuell am Bild. Das Motiv wurde dafür zunächst auf Latex gedruckt und dann als Vorlage auf einen Kopierer gelegt. Dort wurde es von mehreren Personen gleichzeitig mit der Hand so manipuliert, dass sich die Kopien in das Gesamtmotiv fügten, welches Bayrle zuvor entworfen hatte. Bayrles Arbeit macht so beides sichtbar, die sozialen und politischen Konsequenzen technologischer Neuerungen wie die lokalen und künstlerischen Räume, in denen diese Veränderungen gestaltbar werden. Im 16mm Film Gummibaum, 1993/94 leitet sich der Titel aus der Art und Weise der Herstellung ab; für die Animation wurden die Motive ebenfalls auf Latex gedruckt und in Form gebracht.

Entstanden zwischen 1990 und 1991, erkunden die Atari-Faces die Möglichkeit der computergenerierten Bildbearbeitung noch bevor dafür eigens entwickelte Software existierte. In Zusammenarbeit mit Stefan Mück entstand ein Programm, mit Hilfe dessen sich die Verzerrung der einzelnen Bildelemente errechnen und für den Druck modellieren ließ. An die Stelle der kollektiven und manuellen Arbeit am Bild tritt in dieser Serie die Erkundung der Eingriffsmöglichkeiten, die von der neuen Technologie eröffnet werden. Mit der Entscheidung für die Porträtform – der digitalen Repräsentation des Gesichts – wird zudem eine Entwicklung angedeutet, die in den kommenden Jahren zunehmend von digitalen Kameras und Smartphones übernommen wurde, ein aktuelles Phänomen, das nicht ohne Zufall auch das Objekt der Caravaggio Werkserie bildet. An der Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Technik steht auch Reiter und Pferd, 1990 für dessen Herstellung Bayrle ebenfalls die selbst entwickelte Software verwendete, die einzelnen Elemente aber von Hand auf der Leinwand collagiert wurden.

In den Caravaggio Arbeiten wendet sich Bayrle einer Thematisierung der Apparatur unserer Gegenwart zu. Die Gesamtkonzeption wurde am Computer entworfen, die Modellierung der einzelnen Elemente erfolgte digital. Im Digitialdruck wurden die Rastermotive auf Leinwand gedruckt, wobei die Drucke Caravaggio 2 (Zeichnung) und Caravaggio 3 (Zeichnung) von Bayrle mit Gouache weiter bearbeitet wurden. Aus der Wiederholung des iPhone-Motivs entsteht in unterschiedlichen Ausführungen Caravaggios San Matteo e l’angelo (1602). Inspiriert von einem Besuch in der Kirche San Luigi dei Francesi, in welcher dieses Gemälde Caravaggios ausgestellt und täglich von tausenden Handykameras fotografiert wird, macht Bayrle hier die Ambivalenz der Allgegenwärtigkeit von Smartphones sichtbar. Einerseits Teil eines sich ausbreitenden Spektakels, in welchem Welt und Werk nur noch durch die Handykamera sichtbar sind, zugleich aber auch Teil einer Demokratisierung der Bilder und neuen Kommunikation, eine Kommunikation, die auch das Thema von Caravaggios Darstellung des Treffens von Matthäus und dem Engel ist.

Die Werkgruppen der Ausstellung fiat bilden zusammen eine Konstellation, in welcher eine Archäologie der Technologien und massenkulturellen Repräsentationsformen der letzten Jahrzehnte entworfen wird, eine Archäologie, die bis in unsere Gegenwart reicht und sie einschließt. Ebenso wie die Vergangenheit, aus der sie kommt, wird diese Gegenwart lesbar als Zeit, die von gegenläufigen Vektoren bestimmt ist, von Problemen und Potentialen, von unbekannten Formen der Repression ebenso wie von neuen Räumen der Gestaltung. Ohne sie vorbehaltlos zu affirmieren oder zu negieren, macht Bayrles Arbeit diese Gegenwart in ihrer ganzen Komplexität sichtbar.







Press Release


Thomas Bayrle
fiat

March 17 – April 21, 2018
Opening Friday, March 16, 6–9pm
Gallery hours, Tue–Sat, 11am – 6pm



For five decades now, Thomas Bayrle has investigated the technological metamorphoses of industrial and post-industrial societies, their economic preconditions and political consequences. The historical point of departure of Bayrle’s work is the commodity aesthetics of post-war capitalism, which he analyzes as a pioneer of Pop Art in Germany since the 1960s. In his work, Bayrle often uses seriality in order to create an overall image through the repetition of one motif that he individually modulates. The abstract is thereby confronted with the singular, uniformity with divergence, a confrontation by means of which Bayrle makes visible the mechanisms of mass-production and the representational forms related to it. The exhibition assembles groups of works from three decades, in which the thematic continuity of Bayrle’s approach is as much present as is the diversity of media and methods he employed over the years.

In Fuck Canon, 1991 the camera, the image-generating apparatus, becomes the constituting formal element, and the ornament is construed as the place of intervention. The passivity of the subjects – who appear in front of the camera to produce the pornographic image depicted in the overall image – is juxtaposed with an active intervention in the imaging technique. For the production of the distorted miniature motifs, several people worked collectively and manually with the image. At first, the motif was printed on latex and then put on a copy machine. Then several people manipulated this patch in order to fit the individual images into an overall form, which Bayrle had created in advance. Two aspects are thus simultaneously brought to light: the large-scale social and political consequences of technological innovations as well as the local and artistic spaces in which these developments can be taken up and altered. In the 16mm film Gummibaum (Rubber Tree), 1993/94 the title is derived from the mode of production; again the motives were printed on a piece of latex und manually made to fit the needed shapes.

Created between 1990 and 1991, the Atari-Faces explore the possibility of digital image editing prior to the existence of software specializing in this domain. In collaboration with Stefan Mück, a computer program was developed by means of which the manipulation of the single images and their preparation for the printing process could be realized digitally. In lieu of the collective and manual work with the image, the series explores the possibilities of intervention opened up by a new technology. The genre of the portrait moreover anticipates the digital representation of the face that in subsequent years would be put into practice through digital cameras and smartphones. It is no coincidence that this phenomenon forms the object of Bayrle’s Caravaggio series. At the threshold between analogue and digital also Reiter und Pferd, 1990 is situated for which Bayrle used the same self-made software while maintaining a manual collage of the individual parts on the canvas.

In the Caravaggio works, Bayrle turns to the apparatus of our present. The design of the overall conception and the modulation of single motifs were done with a computer. The image was printed digitally on canvas and, in the case of the prints Caravaggio 2 (Zeichnung) and Caravaggio 3 (Zeichnung), complemented with gouache. Through the repetition of a myriad of iPhone images emerges Caravaggio’s San Matteo e l’angelo (1602). Inspired by a visit of the church San Luigi dei Francesi, in which this painting is on display and photographed every day by thousands of iPhones. Bayrle thematizes the ambivalence of the omnipresence of this apparatus: on the one hand as an active part in the proliferating spectacle, a spectacle in which the world and the work are no longer perceivable otherwise than through the lens of a camera. On the other, as part of a democratization of images and communication, a theme that also refers to the encounter between St Matthew and the angel depicted in Caravaggio’s painting.

Taken together, the works in fiat form a constellation that sketches a social and technological archaeology of the last decades, an archaeology that reaches to and covers our present. The contemporary moment, just as the past from which it emerges, becomes thereby legible as constituted by divergent forces, as constituted by problems and potentials, new forms of domination as well as new spaces for action and intervention. Neither affirming nor negating it unconditionally, Bayrle’s work rather makes this contemporary moment visible in its entire complexity.



 

send this page via email
(* indicates required fields)

cancel    send

share